Faltblätter drucken lassen


Auf die Plätze, fertig – Falzflyer drucken lassen.

Darf ich mich vorstellen? Ich bin der große Bruder des Flyers – das Faltblatt. Sie dürfen mich auch gerne Falzflyer nennen. Auch bei der Online-Druckerei printworld.com zähle ich nach wie vor zu den beliebtesten Druckerzeugnissen. Ob als Einladungskarte, Produktkatalog im Kleinformat oder Veranstaltungsprogramm – ich bin nicht zuletzt deshalb so gefragt, weil ich so vielseitig einsetzbar bin.

Damit Sie den Falz vor lauter Faltblättern noch sehen können, hat Ihre Falzflyer Druckerei printworld.com einige Informationen, Hinweise und Tipps für Sie zusammengestellt, die Sie dabei unterstützen sollen, mich ganz groß rauszubringen.


Auf die Seiten kommt es an – zum Unterschied zwischen Faltblatt und Flyer.

Flyer und Flugblatt, Falzflyer und Faltblatt. Wohl dem, der hier noch durchsieht. Für alle anderen wollen wir doch mal etwas Licht ins Dunkel bringen. Ein Faltblatt ist zwar auch ein Falzflyer und ein Flugblatt ein Flyer, aber ein Flugblatt ist kein Falzflyer, ein Falzflyer nicht zwangsläufig auch ein Flyer und ein Flugblatt kein Faltblatt. Fühlen Sie sich jetzt erleuchtet? Vermutlich nicht. Also alles noch einmal auf Anfang.

Und am Anfang ...
... war der Flyer. Dass man den im deutschen Sprachgebrauch auch Flugblatt nennt, erschließt sich schnell, wenn man seine Englischkenntnisse hervorkramt (oder im Wörterbuch nachschlägt). Schließlich basiert der „Flyer“ auf dem Verb „to fly“, also „fliegen“.
Der Flyer hat ein oder zwei Seiten, d.h. es gibt ein Vorne und ein Hinten. Nach Falzen sucht man bei ihm vergebens. Aber was tun, wenn zwei Seiten nicht ausreichen, um die gewünschten Informationen zu transportieren? Lösung eins wäre, das Format entsprechend anzupassen. Allerdings dürfte es ab DIN A3 doch etwas unhandlich werden und wer hat schon die Armbreite, um einen Flyer im Format A0 überhaupt noch lesen zu können? Lösung zwei lautet daher, die Schriftgröße so weit zu verkleinern, dass alles auf zwei Seiten passt. Allerdings verliert man dann schnell die Übersicht – und damit das Interesse der Leser.

Was also tun? Ganz einfach, man macht aus zwei Seiten vier, sechs, acht oder mehr, indem man ein Blatt Papier knickt. Das ist der Moment, in dem aus einem Flyer ein Falzflyer wird, oder aus einem Flugblatt ein Faltblatt. Ob Sie den Englischen oder den Deutschen Begriff benutzen, bleibt wiederum Ihnen überlassen. Faltblatt bzw. Falzflyer bieten auf mehreren Seiten Raum, Ideen und Informationen zu präsentieren. Die richtige Gliederung des Textes, beispielsweise durch Einteilung in Themenblöcke sowie eine abwechslungsreiche Gestaltung, in der Schrift und Bild vertreten sind, verhindern dabei, dass das Ganze überladen wirkt. Die Wahl der Falzart kann dabei sowohl aus praktischen als auch aus ästhetischen Gründen erfolgen, wobei sich beides nicht ausschließen muss. Mit sage und schreibe 13 unterschiedlichen Falzarten bietet Ihre Falzflyer Druckerei printworld.com Ihnen auf jeden Fall(z) eine breite Auswahl. Denn schließlich ist Ihr Faltblatt nicht einfach nur Farbe auf Papier, sondern Botschafter Ihrer Ideen.

Und nachdem wir das Ganze jetzt so ausführlich beschrieben haben, können wir es Ihnen ja verraten: Mittlerweile wird der Begriff Flyer häufig sowohl für den Zweiseiter als auch für den Mehrseiter verwendet. Lassen Sie sich also nicht verwirren. Bei printworld.com halten wir uns an die klassische Einteilung: Ungefalztes finden Sie in der Kategorie Flyer. Mehr Wissenswertes rund um das Thema Faltblätter folgt nun.


Ein Falz für alle Fälle.

Faltblätter mit Einbruchfalz und Zickzackfalz drucken lassen
13 auf einen Streich: Faltblätter bei printworld.com

Sie möchten ein Faltblatt? Sehr gern. Was darf es denn sein? Einbruch, Zweibruch, Kreuzbruch? Parallel, Wickel, Zickzack? Oder wollen Sie kombinieren? Kein Problem! Wir können Doppelparallel, Zweibruch-Kreuz, Kreuzbruch-Wickel und noch einiges mehr. Oder wie wäre es mal etwas ausgefallener mit Treppen-, Frosch- oder Mailingfalz? Das ist Ihnen jetzt zu unübersichtlich? Kein Wunder!

Falzarten gibt es ja auch wie Sand am Meer. Für welche Option Sie sich entscheiden, hängt dabei natürlich vom geplanten Verwendungszweck ab. Gerade weil Faltblätter so weit verbreitet sind, muss man sich schon etwas einfallen lassen, um sich von der Masse abzuheben. Ein auffälliges Layout und originelle Texte sind eine Möglichkeit, dieses Ziel zu erreichen – eine markante Falzart ist ein anderer Weg. Darüber hinaus spielt natürlich auch die Menge an Informationen, die übermittelt werden soll, eine Rolle bei der Auswahl des passenden Falzflyers. Das Portfolio an Faltblättern reicht bei printworld.com vom einfachen Vierseiter bis hin zum komplexen Achtzehnseiter – womit für wirklich jeden Geschmack und Bedarf das Passende dabei sein sollte.

Von populär über praktisch bis pfiffig reicht unser Repertoire beim Falzflyer Druck. Welcher Falzflyer der richtige für Sie ist, finden Sie im jeweiligen Kurzportrait heraus. Einfach klicken und informieren.

Parallelfalz / EinbruchfalzWickelfalz | Zickzackfalz | Doppelparallelfalz | Altarfalz | Zweibruch-Kreuzfalz | Kreuzbruch-Wickelfalz | Kreuzbruch-Zickzackfalz | Wickel-Kreuzbruchfalz | Zickzack-Kreuzbruchfalz| Treppenfalz | Froschfalz | Mailingfalz

Und wenn Sie auch ohne Falz auskommen, dann wollten Sie zu den Flyern.


In welchen Auflagen kann ich Falzflyer drucken lassen?

Egal für welches Format Sie sich entscheiden, Faltblätter drucken Sie bei uns garantiert günstig. Vom Partyfalzflyer, der die nächste Unifete ankündigt, über das Infofaltblatt zur Museumsausstellung bis hin zu Produktfalzflyern zum Bewerben des aktuellen Angebotes – bei printworld.com finden Sie für jedes Anliegen die richtige Auflage. Von 100 Stück bis zu Großauflagen mit 250.000 Exemplaren ist alles möglich.

Und damit Sie auch bei großen Auflagen den Überblick behalten – Falzflyer banderolieren wir auch, und zwar zu jeweils 25, 50 oder – für die meisten Varianten – 100 Stück.


Quadrat, Rechteck & Co – In welchen Formaten kann ich Faltblätter drucken lassen?

Faltblätter mit Wickelfalz drucken lassen
Egal ob Rechteck, DIN oder Quadrat, Faltblätter von printworld.com haben Format.

Ob klassisches Rechteck im Format DIN A6 bis DIN A4; quadratisches Endformat, mit dem sich Ihr Falzflyer von der Masse abhebt; oder Freies Format, mit dem Sie Ihre ganz individuellen Vorstellungen umsetzen können – printworld.com bietet Ihnen eine Fülle von Formaten für Ihre Faltblätter. Was möglich ist, haben wir Ihnen in einer Übersicht zusammengestellt:

Den Klassiker im DIN-Format bieten wir Ihnen in vier Varianten an. Angefangen beim Format A6 geht es hier über A5 und A4 bis hin zum Riesenfalzflyer im A3-Format.

Auch den Falzflyer im quadratischen Format bekommen Sie von uns in vierfacher Ausführung. Die Varianten reichen dabei von 105 mm über 120 mm und 148 mm bis 210 mm – natürlich alles im Quadrat.

Wer außerhalb von DIN und Quadrat fündig werden will, der tut das am besten mit einem Blick auf die Formate, die printworld.com sonst noch zur Auswahl hat. Sechs rechteckige Möglichkeiten bieten wir an, und das sind von klein nach groß: 99 x 210 mm, 100 x 210 mm, 105 x 210 mm, 115 x 297 mm, 120 x 180 mm, 140 x 297 mm.

Und für die Freigeister unter den Formatsuchern kommt eigentlich nur das „Freie Format“ in Frage.


Tausendundein Papier – Welches Material sollte ich für meine Faltblätter wählen?

Die Vielfältigkeit von Faltblättern beschränkt sich natürlich nicht nur auf Falzarten und Formate – auch beim Material kann man auf eine Fülle an Varianten zurückgreifen. Welches Papier Verwendung findet, hängt in erster Linie vom geplanten Einsatzgebiet ab. Für „Aktionsflyer“, die ein aktuelles Angebot bewerben und somit auf Kurzfristigkeit ausgelegt sind, wird meist auf niedrige Grammaturen bis 135 Gramm zurückgegriffen. Falzflyer mit höheren Grammaturen ab 170 Gramm strahlen eine höhere Wertigkeit aus und finden deshalb häufig Anwendung als Programmflyer für Veranstaltungen aller Art oder sogar als Informationsbroschüre im Kleinformat. Einladungen und Dankeskarten werden gerne auf hohen Grammaturen wie zum Beispiel 300 Gramm gedruckt, die besonders stabil und langlebig sind.

Wir möchten Ihnen die Entscheidung für das passende Papier leichter machen – und stellen Ihnen deshalb die wichtigsten Papiersorten vor:

Offsetpapier
Der ungestrichene Klassiker. Offsetpapiere besitzen eine matte und geleimte Oberfläche. Durch ihre raue Struktur nehmen sie Farbe sehr gut auf, ein Sachverhalt, der sich vor allem auf die Beschreibbarkeit positiv auswirkt. Aufgrund des Farbaufnahmeverhaltens können Bilder an Tiefenschärfe verlieren, wirken dadurch aber auch weicher. Bestellen können Sie Offsetpapiere bei printworld.com mit 80, 90 und 120 Gramm.

Bilderdruckpapier
Das gestrichene Pendant zum Offsetpapier. Ihre glatte Struktur verdanken Sie dem Auftrag von Bindemittel, welches die Oberfläche schließt, sodass Druckfarbe weniger stark aufgesaugt wird als bei den Offsetpapieren. Das sorgt für brillante Farben und scharfe Konturen. Zum Beschreiben, Bedrucken oder Bestempeln eignen sich Bilderdruckpapiere hingegen nicht. Wählen können Sie bei uns zwischen 90, 115, 135, 170, 250 und 300 Gramm, jeweils matt oder glänzend gestrichen.

Recyclingpapier
Schützen Sie die Umwelt. Recyclingpapier wird aus 100-prozentig wiederverwertbarem Altpapier hergestellt. Das schützt nicht nur unsere Holzreserven, auch der Verbrauch von Wasser und Energie ist im Vergleich zur konventionellen Papierherstellung um mehr als zwei Drittel geringer. Aufgrund des Deinkings, dem Schlüsselprozess bei der Druckfarbenentfernung, ist Recyclingpapier oft grauer als andere Papiersorten. Bei printworld.com kommt Recyclingpapier mit 80 Gramm zum Einsatz.


Der Lack ist dran – und die Farbe bleibt es auch: Warum sich Dispersionslack auszahlt.

Ob Geschäftseröffnung, Unternehmensvorstellung oder Kundenbesuch: Ständig steht man in Kontakt mit Interessenten und potentiellen Käufern und will dabei natürlich Produkt, Unternehmen und die eigene Person ins rechte Licht setzen, und das in Wort, Bild und Schrift. Da wäre es natürlich fatal, wenn bei den Informationsfaltblättern die Farbe schmiert, bei den Visitenkarten die Ränder verschmutzt sind und der Produktkatalog Kratzer hat. Ein gelungener Auftritt sieht anders aus.

Damit Ihnen solch ein Debakel erspart bleibt, bietet printworld.com als Veredelungsoption den Dispersionslack an.

Ein kurzer Abstecher in die Chemie lehrt uns, dass es sich bei Dispersionen um Gemische aus zwei oder mehr Stoffen handelt, wobei die einzelnen Stoffe in unterschiedlichen Anteilen im Gemisch enthalten sind. Dispersionslacke bestehen neben einem Hauptanteil Wasser aus verschiedenen Feststoffen wie Kunststoffpolymeren, Harzen und weiteren Zusatzstoffen wie Wachsen, Netzmittel und Entschäumer. Getrocknet wird der Lack allein durch Verdunsten und Wegschlagen des Wasseranteils, ggf. beschleunigt durch zusätzliche Wärmezufuhr.

Und jetzt kommt das, was Sie wissen wollen: Dispersionslack sorgt dafür, dass Oberflächen besser vor Kratzern, Abscheuern und Abrieb geschützt sind und erhöht damit die Beständigkeit und Langlebigkeit des lackierten Produktes. Gleichzeitig wertet er die Optik der Oberfläche auf. Dispersionslack bietet also Schutz und Veredelung in einem Paket. printworld.com bietet Ihnen den Funktionslack bei Faltblättern und vielen weiteren Produkten an: Ob Visitenkarte oder Plakat, Präsentationsmappe oder Broschüre mit Drahtheftung oder Klebebindung, wir lackieren sie alle. Einsatzgebiet für Dispersionslack sind dabei vorrangig Bilderdruckpapiere. printworld.com stellt Ihnen diese Veredelungsmöglichkeit bei den Grammaturen 135 und 170 Gramm optional zur Verfügung. Ab 250 Gramm wird generell lackiert.


Kleiner Leitfaden zur korrekten Druckdatei.

FAQs: Fragen in aller Kürze beantwortet.
Sie haben eine Frage? Wir haben die Antwort.

Damit wir auch das drucken, was Sie in Ihrer Datei anlegen, bitten wir Sie, sich vor Auftragsabschluss immer auch das Datenblatt zum jeweiligen Produkt anzuschauen. Dort finden Sie allgemeine Hinweise sowie Tipps, um Stolpersteine zu vermeiden.

Die erste Hürde ist oft das Anlegen des korrekten Formates. Wichtig ist zunächst, dass Sie über die Trimbox das offene Format definieren. Darüber hinaus sollte – zumindest bei Layoutelementen, die bis an den Seitenrand reichen - eine Beschnittzugabe (Bleedbox) von umlaufend mindestens 2 mm angelegt werden. Und zu guter Letzt empfiehlt es sich, Text und Bilder, die nicht randabfallend sind, mit einem Sicherheitsabstand von wenigstens 5 mm Abstand vom Seitenrand zu platzieren. Wozu das alles? Damit vermeiden Sie, dass Teile Ihres Layouts während der Weiterverarbeitung, also zum Beispiel beim Schneiden und Falzen, Fertigungstoleranzen zum Opfer fallen.

Ein weiterer Hinweis betrifft die Falzmaße – prüfen Sie nach, ob Sie die passenden Maße zur gewünschten Falzart angelegt haben – die Seitenlängen unterscheiden sich durchaus je nach Falzart.

Tipp: Ein besonderes Augenmerk sollten Sie auch auf die Ausrichtung der Seiten sowie deren korrekte Anordnung in den Druckdaten legen – denn schließlich sollen die Seiten nicht auf dem Kopf stehen oder falsch angeordnet sein!

Das war natürlich noch lange nicht alles – weitere Hinweise zum Erstellen von Druckdaten finden Sie in den Datenblättern zu den einzelnen Faltblättern und in unseren FAQs zum Datenhandling.

Wir erfüllen auch Sonderwünsche

    Individuelles Produkt anfragen »