Faltblätter Zickzack-Kreuzbruchfalz drucken lassen

Serviceoptionen
Versand
0
1. Adresse
2. Adresse
3. Adresse
4. Adresse
5. Adresse
6. Adresse
7. Adresse
8. Adresse

Datenblatt (PDF, 100 KB)
Gestaltungsvorlage (ZIP, 2 MB)

Das Gesamtgewicht beträgt ca. 17,0 kg.

Die Versandübergabe erfolgt bis Freitag, 20. Dezember, bei Bestellung bis heute Mittag 12 Uhr.

Unser Angebot für Sie:

Nettopreis99,78 EUR
zzgl. MwSt. (19%)18,96 EUR
Bruttopreis118,74 EUR

inkl. Versand

Für nur 8,97 EUR Aufpreis bekommen Sie 1250 statt 1000 Exemplare.

Preis wird berechnet

Angebot gültig bei Bestellabschluss bis: 22.12.2019
Die Verteilung der Auflage auf die einzelnen Adressen ist noch nicht vollständig

Er will gelten, drum macht er sich selten: Der Zickzack-Kreuzbruchfalz.

Zickzack-Kreuzbruchfalz drucken lassen

Aller guten Dinge sind … 13. Jedenfalls bei den Faltblättern von printworld.com. Die gibt es in 13 Varianten. Eine davon ist der Zickzack-Kreuzbruchfalz, den wir Ihnen vorstellen möchten. Er ist sozusagen der Zwillingsbruder des Kreuzbruch-Zickzackfalzes. Auf den ersten Blick sehen die beiden sich tatsächlich täuschend ähnlich. Damit die Unterschiede nicht verloren gehen, werfen wir jetzt einen zweiten Blick.


Ein Zickzack-Kreuzbruchfalz entsteht.

Verarbeitungstechnisch bewegt sich der Zickzack-Kreuzbruchfalz von der Vertikale in die Horizontale. Das offene Format wird zweimal vertikal gefalzt, sodass als Zwischenprodukt ein sechsseitiger Zickzackfalz entsteht. Im zweiten Schritt folgt dann die horizontale Falzung. Fertig ist das Zickzack-Kreuzbruchfaltblatt mit 12 Seiten.

Wie groß? – Formate
Die Formate, in denen Sie den Zickzack-Kreuzbruchfalz bei Ihrer Online-Druckerei printworld.com bestellen können, lassen sich an allen zehn Fingern abzählen. Vom linken Daumen aus sind das … DIN A6 (105 x 148 mm), DIN A5 (148 x 210 mm), DIN A4 (210 x 297 mm), 105 x 105 mm, 120 x 120 mm; Achtung, Wechsel zur rechten Hand …
… 148 x 148 mm, 210 x 210 mm, 100 x 210 mm, 105 x 210 mm, 120 x 180 mm … und fertig.

Wo drauf? – Materialien
Bei den Papiersorten, zwischen denen Sie wählen können, setzt der Zickzack-Kreuzbruch sogar noch einen drauf – da bieten wir Ihnen nämlich elf Optionen an. Wenn Sie die grundsätzliche Entscheidung zwischen Offset- und Bilderdruckpapier getroffen haben, bleibt noch die Wahl der passenden Grammatur. Ob dünner oder dicker, matt oder glänzend – Sie wählen, wir drucken. Hier noch einmal die Papiere im Überblick:

  • Offsetpapier: 80 Gramm, 90 Gramm, 120 Gramm
  • Bilderdruckpapier: 90 Gramm, 115 Gramm, 135 Gramm, 170 Gramm, jeweils matt oder glänzend


Faltblatt-Miniserie „Geschichten rund um den Falz“: Kapitel 5 – Falzprodukte und wo man sie einsetzt.

Nachdem wir Ihnen jetzt schon so viel über und rund um den Falz erzählt haben, stellen wir in diesem Kapitel unserer Miniserie die Frage: Welche Produkte werden eigentlich gefalzt und wozu verwendet man sie? Die Antwort folgt auf dem Falz … Pardon, auf dem Fuß.

Grundsätzlich gilt alles, was mehr als zwei Seiten hat als Falzprodukt. Da denkt man natürlich zuerst an Faltblätter. Aber auch Klappvisitenkarten und falzbare Plakate gehören in diese Kategorie. Und sogar Broschüren, egal ob mit Drahtheftung oder Klebebindung, beginnen ihr Dasein als Falzprodukt; bevor die Seiten geheftet oder geklebt werden, werden sie nämlich zunächst einmal gefalzt.

Und zum Schluss noch die Frage: Wozu 13 Falzarten? Tut es nicht auch eine?

Den Satz können Sie getrost in die Rubrik „rhetorische Fragen“ einordnen. Anders und auffällig lautet die Devise. Gerade, wenn man ein Produkt an die Kundschaft bringen will. Und genau das wollen Faltblätter ja, egal ob als Veranstaltungsprogramm, Speisekarte, Touristeninformation, oder oder oder. Wie sollte man da eins vom anderen unterscheiden, wenn jeder das Gleiche macht.

Daneben gibt es noch die praktische Seite: Informationen kann man auf den Punkt bringen; man kann sie aber auch ausschweifend, blumig und gewunden präsentieren und den Leser-Schrägstrich-Betrachter in Text und Bild, mit Wortspielen und Metaphern, bunten Bildern und duften Darstellungen für sich und sein Anliegen gewinnen.

Kurz gesagt: Dem einen reichen vier Seiten, der andere kommt kaum mit einem Zwölfseiter aus.

Wer wie viel Platz braucht, hängt natürlich auch mit der Umsetzung zusammen. Da sind wir also bei der Frage nach dem „Wie gestalte ich mein Faltblatt?“ Und gerade hier zeigt sich, dass die unterschiedlichen Falzarten ihre Daseinsberechtigung haben.

Sicher ist der Wickelfalz die am häufigsten verwendete Falzart für Menükarte, Ausstellungsprogramm & Co. Unter dem Motto „Übersichtlichkeit trotz Länge“ lassen sich Produkte und Preislisten aber genauso gut in der Leporellovariante präsentieren. Für Infobroschüren für Touristen, die häufig Stadtpläne oder Wanderkarten enthalten, hat sich der Kreuzbruchfalz in seinen zahlreichen Unterarten etabliert; der wird so richtig zusammengefaltet – natürlich nur, damit er auch in die Tasche passt. Und bei Eyecatchern wie Altar- und Froschfalz liegt das Wesentliche im Mittelpunkt – ideal für Falzflyer, die sich mit Bildmaterial im Zentrum und Begleittext am Rand in Szene setzen.

So hat zwar fast jedes Faltblatt seinen natürlichen Verwendungszweck; aber in Stein gemeißelt ist nichts. Denn wer mal andere Wege geht, kommt auch zum Ziel. Also ruhig auch mal Froschfalz statt Wickelfalz, oder Treppenfalz statt Zickzack – das fällt auf und ins Auge und führt damit mitunter schneller und besser zum gewünschten Ergebnis. Also probieren Sie rum, testen Sie aus, und finden Sie das passende Faltblatt zum passenden Anlass. Wir bleiben gespannt.


Einige Worte zur Druckdatei: Was gilt es bei der Erstellung eines Faltblatts mit Zickzack-Kreuzbruchfalz zu beachten?

Wir möchten es Ihnen auch hier wieder ans Herz legen: Unser Datenblatt zu Ihrem individuellen Produkt. Es gibt Ihnen grundlegende Hinweise zur korrekten Datenanlage und antwortet auch auf Fragen, die Sie sich vielleicht noch gar nicht gestellt haben. Ob Endformat, Seitenausrichtung oder Beschnittzugabe – der kleine Leitfaden zur Bereitstellung von Druckdaten ist unser Helferlein für Sie, wenn es um das Grob- und Fine Tuning der Druckdatei geht. Zu finden immer rechts neben der Kalkulationsmaske.


Weitere Familienmitglieder der Faltblätter.

Ganz ehrlich – wir haben einfach keine Idee mehr, wie wir Sie flott und peppig darauf hinweisen können, dass es bei printworld.com noch zwölf weitere Faltblätter gibt, die darauf warten, entdeckt und bestellt zu werden. Deshalb folgt nun ohne Tamtam der Blick auf den Rest der Familie:

  • Einfach, klassisch und beliebt – der Parallelfalz/Einbruchfalz
  • Wickeln Sie Ihre Kunden ein – mit dem Wickelfalz
  • Hat schon Mozarts Leporello inspiriert – der Zickzackfalz
  • Doppelparallelfalz – weil doppelt besser hält
  • Altarfalz: Flügel/Fenster auf für Ihre Botschaft
  • Zweibruch-Kreuzfalz: Der über Kreuz gefalzt wird
  • Kreuzbruch-Wickelfalz: Der Kreuzgefalzte, der Sie einwickelt
  • Ein Faltblatt, das man selten sieht: Der Kreuzbruch-Zickzackfalz
  • Wickel-Kreuzbruchfalz: Wie der Kreuzbruch-Wickelfalz – nur andersrum
  • Zickzack-Kreuzbruchfalz: Fast so selten wie sein Zwilling 
  • Mit dem Treppenfalz auf dem stairway to flyer heaven
  • Springt garantiert ins Auge – der Froschfalz
  • Ab geht die Werbepost – mit dem Mailingfalz